Ahmad al-Fergani (797/798-865)

Ahmad al-Fergani (797/798-865)

Ahmad al-Fergani ist ein herausragender Astronom, Geograph und Mathematiker. Er wurde vermutlich in der Stadt Quva im Ferganatal geboren. Das genaue Datum seiner Geburt ist nicht bekannt; Historiker vermuten aber, dass er 797 oder 798 geboren wurde. Im Westen ist er auch als Alfarganus bekannt.

Al-Fergani schrieb 11 wissenschaftliche Arbeiten, unter anderem sein Hauptwerk «Das Buch der astronomischen Bewegungen und kurze Darlegung der Wissenschaft der Sphäre», welches eine Art Enzyklopädie des damals bekannten Universums ist.

Der Wissenschaftler war Astronom und Ingenieur am Kalifenhof in Bagdad und später in Ägypten. In Bagdad leitete er eine astronomische Schule und war am Bau einer Sternwarte beteiligt. Eine weitere Sternwarte liess er in Damaskus bauen.

In Ägypten war er für den Bau des so genannten Nilometers verantwortlich. Dieser Höhenmesser für den Pegel des Nils diente bis zum Bau des Assuan-Staudamms zur Prognose der jährlichen Nilschwemme.

Al-Fergani war einer der ersten Wissenschaftler, der den Kugelförmigen Bau der Erde beweisen konnte. Er bestimmte ausserdem den 22. Juni als längsten und den 23. Dezember als kürzesten Tag des Jahres. Um 2° des Erdumfangs zu ermitteln, liess er Diener des Kalifen von Bagdad 224km Wüste per Hand vermessen. Dies ermöglichet es ihm, den Erdumfang mit 99% Genauigkeit zu berechnen.

Zu Ehren des Wissenschaftlers wurde in der Stadt Fergana ein Denkmal errichtet.


Besuchen Sie das Ferganatal, wo al-Fergani geboren wurde: Wir bieten einen zweitägigen Ausflug von Taschkent aus an. Klicken Sie hier um mehr über unsere Touren zu erfahren.