Al-Khwarizmi (780-835/850)

Al-Khwarizmi (780-835/850)

Abu Dscha’far Muhammad ibn Musa al-Khwarizmi (auch al-Choresmi – lateinisiert Algorismi) war ein choresmischer Universalgelehrter, der hauptsächlich als Mathematiker, Astronom und Geograph tätig war. Über sein Leben ist wenig bekannt, es wird aber angenommen, dass al-Khwarizmi um 780 geboren wurde und zwischen 835 und 850 starb. Aus seinem Namen geht hervor, dass einer der Urahnen von al-Khwarizmi ein zoroastrischer Priester gewesen war.

Geboren wurde der Wissenschaftler in Choresmien im heutigen Usbekistan. Schon als Kind zogen seine Eltern mit ihm nach Bagdad, wo er fast sein ganzes Leben verbrachte. Er war im «Haus der Weisheit» tätig, einer Lehr- und Forschungsstätte mit zentraler Bedeutung für die gesamte islamische Welt der damaligen Zeit. Wichtige Schriften wurden dort aus dem Griechischen, dem Indischen und dem Chinesische in die arabische Amtssprache übersetzt. Die Bibliothek soll nach der alexandrinischen die bedeutendste des Altertums gewesen sein.

Al-Khwarizmi übersetzte Werke aus dem Griechischen, schrieb aber auch eigene Werke. Er gilt als einer der grössten Mathematiker seiner Zeit, wenn nicht gar überhaupt. Bekannt ist er für die Einführung der indischen Ziffernschreibweise mit Dezimalzahlen und der Zahl Null ins arabische Zahlensystem und damit in alle modernen Zahlensysteme. Ausserdem entwickelte er Regeln zum formalen Lösen von Gleichungen, welche lange Zeit die Grundlage für die Gleichungslehre bildeten. Aufgrund dieser Werke leitet entwickelte sich der Begriff «Algorithmus», welcher sich vom Namen des Gelehrten ableitete.

Daneben befasste sich al-Khwarizmi aber auch mit Astronomie und verfasste ein Wert mit 37 Kapiteln über kalendarische und astronomische Daten sowie 116 Tabellen, welche unter anderem die Bewegungen der Sonne, des Mondes und der fünf damals bekannten Planeten aufzeigte. In einer Tabelle befanden sich ausserdem die Werte der Sinus-Funktion. Der Wissenschaftler befasste sich ausserdem mit dem jüdischen Kalender sowie Sonnenuhren.

Als Geograph schrieb al-Khwarizmi das «Buch über das Bild der Erde», eine Weiterführung der Arbeiten von Ptolemäus. Darin listet er die Koordinaten von 2’402 Städten und anderen geographischen Orten auf. Ausserdem erstellte er eine Karte der damals bekannten Welt.

Al-Khwarizmi wurde mehrfach geehrt. In Chiwa und Teheran stehen Statuen des Wissenschaftlers. In der Sowjetunion gab es eine Briefmarke mit seinem Bildnis und sowohl ein Mondkrater als auch ein Asteroid wurden nach dem Wissenschaftler benannt.

Аль-Хорезми, ученый Узбекистана


Besuchen Sie die Statue von al-Khwarizmi in Chiwa: Einige unserer Rundreisen führen Sie in die Stadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Lesen Sie z.B. Das Beste von Usbekistan.