Kutluk Murad Inaq Medrese

Die Kutluk Murad Inaq Medrese liegt im historischen Stadtzentrum von Chiwa und ist Teil des UNESCO-Welterbes. Das Gebäude befindet sich am östlichen Rand der Altstadt, nordwestlich der Ak Moschee.

Die Kutluk Murad Inaq Medrese ist eine der grössten Medresen der Stadt und eine der wenigen, die durchwegs zweistöckig gebaut wurden. Mit der Allakuli Khan Medrese, die direkt gegenüberliegt, bildet das Gebäude eine für Zentralasien typische städtebauliche Einheit: zwei sich gegenüberliegende monumentale Fassaden, die sich im sogenannten Kosh-Prinzip ergänzen.

Die Medrese wurde im Auftrag von Kutluk Murad Inaq erbaut. Er war der Onkel von Allakuli Khan, dem späteren Herrscher von Chiwa. Baubeginn war im Jahre 1804, abgeschlossen war das Projekt im Jahre 1812. Kutluk Murad Inaq verfügte, nach seinem Tod in der Medrese bestattet zu werden. Allerdings starb er ausserhalb der Stadtmauern und zu dieser Zeit war es nicht erlaubt, Tote durch die Stadttore zu bringen. Der Legende nach wurde deshalb ein Teil der Stadtmauer eingerissen, um den letzten Wunsch des Toten zu erfüllen. Effektiv fehlt direkt neben der Medrese ein Teil der Stadtmauer, allerdings ist anzunehmen, dass die Verantwortlichen damals zu einer weniger drastischen Lösung gekommen sind und das Fehlen der Mauer andere Gründe hat.

Das Gebäude steht auf einem Podest, welcher errichtet wurde, um die Neigung des Baugrundes auszugleichen. Die Front ist klassisch aufgebaut: Auf beiden Seiten des Portals liegen je sechs Blendnischen. Das jeweilige Ende der beiden Gebäudeflügel markiert ein kleiner Turm. Die Bereiche über den Blendnischen sind mit Kacheln geschmückte, welche pflanzliche Muster auf blauem Grund zeigen. Die Türme haben Spitzen, welche mit den für Chiwa typischen blaugrünen Kacheln dekoriert sind. Mit weissen Kacheln werden zudem geometrische Figuren geschaffen. Weitere geometrische Figuren finden sich entlang der Türme; diese sind aber etwas untypisch in unglasierter Terrakotta gehalten.

Auch der Innenbereich ist klassisch aufgebaut. Um den Innenhof reihen sich insgesamt 81 Zellen, welche auf zwei Stockwerken verteilt sind. Auf Verzierungen wurde grösstenteils verzichtet. Aussergewöhnlich ist eine bedeckte und begehbare Zisterne (genannt „Sardoba“) im Innenhof, der nicht nur von den Schülern der Medrese, sondern auch von der Bevölkerung der Stadt genutzt wurde.


Sehenswürdigkeiten in Chiwa

Ak Moschee

Alla Kuli Khan Medrese

Bagbanli Moschee

Dishan-kala

Ichan-Kala

Islam Khodja Komplex

Juma Moschee

Kalta Minor Minarett

Konya Ark Zitadelle

Kutluk Murad Inaq Medrese

Muhammad Amin Khan Medrese

Muhammad Rahim Khan Medrese

Pahlawan Mahmud Mausoleum

Tasch Hauli Palast


Sehenswürdigkeiten ausserhalb von Chiwa

Ayaz-kala

Kyzyl-kala

Toprak-kala


Interessante Informationen

Choresmien


Berühmte Persönlichkeiten

Al-Khwarizmi – Der berühmte Mathematiker und Namensgeber des Begriffs “Algorithmus”

Abu Raihan Al-Birumi – Der choresmische Universalgelehrte

Dschalal ad-Din Manguberdi – Der letzte Choresm-Shah