Das Mausoleum von Pahlawan Mahmud

Pahlawan Mahmud wurde 1247 in den Jahren der mongolischen Herrschaft in Choresmien geboren. Er war ein Ringer, der sich bis nach Persien und Indien einen Namen gemacht hat. Ausserdem war er Dichter und Philosoph, arbeitete als Kürschner und war ein bedeutender spiritueller Führer der Sufi-Bruderschaft.

Mahmud unterrichtete Schüler auf eine besondere Weise: Er liess seine Schüler ringen. Durch den Kampfsport sollte sich der Geist der Schüler stärken. Seine Schule erfreute sich grosser Beliebtheit und schon zu Lebzeiten wurde er von seinen Anhängern als Heiliger angesehen.

Wo genau Mahmud im Jahre 1326 starb ist umstritten. Sowohl Chiwa als auch Khoy im Iran beanspruchen für sich, dass das Grab des spirituellen Führers in ihrer Stadt steht. In Chiwa besteht man darauf, dass Mahmud in seinem Atelier in Chiwa starb und in der Stadt beigesetzt wurde. Um sein Grab entstand ein kleiner Friedhof.

Im Jahre 1810 beschloss Khan Mohammad Rahim I, der zweite Herrscher der Qungrat Dynastie, welche bis 1918 das Chiwa Khanat regierte, Mahmud als Schutzheiligen des Khanats zu wählen. Als herausragender Ringer und spiritueller Philosoph stellte Mahmud für den Khan die Verkörperung der Werte des Khanats dar. In Mahmut das der Khan körperliche Stärke, islamische Frömmigkeit und kulturelle Kultiviertheit; Werte. Er liess den Friedhof mit dem ursprünglichen Grab aufheben und liess stattdessen ein beeindruckendes Mausoleum errichten.

Herzstück des Baus ist ein grosser Raum welcher von einer gewaltigen blauen Kuppel im timuridischen Stil überdacht ist. Es handelt sich dabei um die einzige solche Kuppel in Chiwa. Dieser Raum wurde als Versammlungsort für Mitglieder der Sufi-Bruderschaft genutzt. In einer Nische gegenüber des Eingangs liegt das Grab von Khan Muhammad Rahim I, während das Grab Mahmuds in einem separaten Raum auf der linken Seite liegt. In einem Raum auf der rechten Seite befindet sich das Grab von Muhammad Rahims Nachfolger Khan Alla Kuli.

Alle drei Räume sind wunderschön dekoriert, mit Majolika welche hauptsächlich pflanzliche und geometrische Muster, aber auch arabische Schriftzeichen zeigen. Während die Räume mit den Gräbern der beiden Khane hauptsächlich im für Chiwa typischen Blaugrün und Weiss gehalten sind, dominieren beim Grab des Ringers goldfarbene Töne.

Im Laufe der Zeit wurden mehrere kleine Gebäude angebaut, in welchen weitere Herrscher des Khanats begraben liegen. Auch weitere Würdenträger wollten in der Nähe des Stadtheiligen begraben werden, weshalb sich hinter dem Mausoleum ein kleiner Friedhof befindet.

Noch heute wird das Mausoleum rege von Pilgern besucht. Vor allem Hochzeitspaare besuchen das Grab des Ringers, um für ihr Glück zu beten. Ausserdem gilt das Wasser aus dem Brunnen im Innenhof als heilig; ihm wird eine verjüngende Wirkung nachgesagt.


Sehenswürdigkeiten in Chiwa

Ak Moschee

Alla Kuli Khan Medrese

Bagbanli Moschee

Dishan-kala

Ichan-Kala

Islam Khodja Komplex

Juma Moschee

Kalta Minor Minarett

Konya Ark Zitadelle

Kutluk Murad Inaq Medrese

Muhammad Amin Khan Medrese

Muhammad Rahim Khan Medrese

Pahlawan Mahmud Mausoleum

Tasch Hauli Palast


Sehenswürdigkeiten ausserhalb von Chiwa

Ayaz-kala

Kyzyl-kala

Toprak-kala


Interessante Informationen

Choresmien


Berühmte Persönlichkeiten

Al-Khwarizmi – Der berühmte Mathematiker und Namensgeber des Begriffs “Algorithmus”

Abu Raihan Al-Birumi – Der choresmische Universalgelehrte

Dschalal ad-Din Manguberdi – Der letzte Choresm-Shah