Die Hauptflüsse Usbekistans

Die Hauptflüsse Usbekistans

Amu Darya

Der Amu Darya, in der Antike Oxus genannt, ist der zweitlängste Fluss in Zentralasien (nach dem Syr Darya), gleichzeitig aber der grösste Fluss in Bezug auf die Wassermenge. Er fliesst in Afghanistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Der Name leitet sich von der Stadt Amul (heute Turkmenabad in Turkmenistan) und dem usbekischen Wort “daryo” für Fluss ab.

Der Amu Darya ca. 1’400km lang und wird durch den Zusammenfluss der beiden Quellflüsse Pyandj und Vakhsh gebildet, welche geschmolzenen Schnee und Gletscherwasser mit sich führen. Im mittleren Bereich fliessen drei grosse rechte Nebenflüsse (Kafirnigan, Surkhandarya und Sherabad) sowie ein linker Nebenfluss (Kunduz) in den Amu Darya. Abgesehen davon gibt es keine nennenswerten Zuflüsse.

Während der Herrschaft von Peter dem Grossen, der sich für den Handel mit Asien und Indien über den Amu Darya interessierte, wurden erste Karten gezeichnet, in denen der Fluss in den Aralsee floss. Die systematische Untersuchung des Flusses begann jedoch erst gegen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts.

Da die meisten Gebiete mit günstigen natürlichen und wirtschaftlichen Bedingungen für die Bewässerungslandwirtschaft (die Karshi-Steppe, die Region Buchara und der südliche Teil Turkmenistans) weit vom Flussbett entfernt liegen, wurde während der Sowjetzeit ein einzigartiges Kanalsystem zur Wasserversorgung errichtet.

Die intensive Nutzung des Flusswassers generierte viele Arbeitsplätze in der Landwirtschaft, speziell im Obst- und Gemüseanbau. Dadurch nahm aber die Wassermenge stromabwärts stetig ab während gleichzeitig die Verdunstung des Wassers beschleunigt wurde. Heutzutage fliesst der Amu Darya nicht mehr in den Aralsee sondern versickert in der Wüste.

Syr Darya

Der Syr Darya ist der längste Fluss Zentralasiens mit einer Länge von ca. 2‘980km. In Bezug auf die Wassermenge ist er nach dem Amu Darya der zweitgrösste.

Der Name Syr Darya bedeutet in der Übersetzung „geheimer Fluss“. Der Fluss war früher auch als Yaksart bekannt. In der Antike gab es den Glauben, dass ein anderer, versteckter Fluss unter dem sichtbaren Flussbett floss. Die Menschen verbinden den Fluss mit den historischen Geheimnissen, die der Fluss über die Jahrhunderte bewahrt hat.

Der Syr Darya wird durch den Zusammenfluss des Naryn-Flusses (aus dem zentralen Tien Shan Gebirge) und dem Karadarya-Fluss (aus dem Fergana Gebirge) und fliesst durch Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan. Er speist dabei das gesamte Fergana Tal, welches dadurch sehr fruchtbar ist.

Früher hatte der Syr Darya mehrere Nebenflüsse, aufgrund der Wasserentnahme zur Bewässerung erreicht heute aber keiner dieser Flüssen mehr den Hauptfluss. Dies führt dazu, dass der Fluss nur noch in Ausnahmefällen (besonders regenreiche Jahre) den Aralsee erreicht.