Naqshbandi war ein Verfechter der Einfachheit und lehnte eine ehrfürchtige Frömmigkeit ab. Der Hauptunterschied des Sufi-Ordens zu anderen Orden war der stille Zikr (meditative Praxis im Sufismus) während sonst der laute Zikr praktiziert wurde.

Im Laufe der Zeit wurden die Herrscher von Buchara zu Anhängern seiner Lehren. Darüber hinaus wurden Scheichs (spiritueller Mentor und Leiter der Sufi-Gemeinschaft) dieser Bruderschaft zu spirituellen Beratern der Herrscher.

Bahauddin Naqshbandi Komplex

Bahuddin Naqshbandi wurde in seinem Geburtsort begraben. Im Laufe der Zeit entstand um das Grab herum ein ganzer architektonischer Komplex, der aus einem Heiligengrab, einer Chanaqa, zwei Moscheen, einer Medrese und einer Nekropolis besteht. Das erste Gebäude, die Chanaqa (ein Pilgerheim) wurde im 16. Jahrhundert auf Geheiss von Abdullahan II. errichtet.

Die Sufi-Bruderschaft Bahauddin Naqshbandi ist weiter über die Grenzen Usbekistans bekannt. Bis heute gibt es viele Anhänger seiner Lehren. Besonders bekannt ist die Bruderschaft in der Türkei, Pakistan, Malaysia, Indonesien und Singapore, aber Anhänger finden sich auch in anderen Ländern.

Bahauddin Naqshbandi komplex

Durch diese Popularität wurde der Bahauddin Naqshbandi-Komplex zu einer Pilgerstätte. Besonders am Wochenende morgens gibt es hohe Besucherzahlen. Viele Bürger Usbekistans, aber auch Anhänger der Lehre aus anderen Ländern, besuchen Buchara ausschliesslich für diesen heiligen Ort.


SEHENSWÜRDIGKEITEN IN BUCHARA

Sehenswürdigkeiten ausserhalb von Buchara

Bahauddin Naqshbandi – Komplex
Chor Bakr – Nekropolis
Sommerrezidenz – Sitorai Mokhi-Khosa

Haben Sie Fragen oder möchten Sie eine persönliche Beratung?

Nutzen Sie unser Kontaktformular und wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.