Der älteste Teil des Komplexes ist das Wasserbecken, welches früher zur Wasserversorgung der Bevölkerung diente und bereits den Namen Bolo-Hauz («Wasserbecken der Kinder») trug. Es ist quadratisch angelegt, mit abgerundeten Ecken und einer Seitenlänge von ca. 20 Metern. An klaren Tagen spiegelt sich die Fassade der Moschee auf der Wasseroberfläche.

Bolo-khauz moschee

Die Wasserreservoire von Buchara
Buchara war geprägt von Wasserbecken, in der Landessprache «Hauz» oder «Hovuz» genannt. Es handelte sich dabei um künstliche Reservoirs, in denen Wasser gespeichert wurde. Ausserdem konnte sich allfälliger Schmutz im Becken absenken, sodass das Wasser an der Oberfläche zum Kochen und Trinken geeignet war. Nach dem Bau der Trinkwasserversorgung verloren die Becken an Bedeutung und nur wenige sind heute noch erhalten.

Die Moschee selbst wurde 1712 auf Dekret von Emir Shakhmurad gebaut. Zuerst war sie als Gemeindemoschee gedacht, allerdings wurde sie später auch vom Emir selbst besucht. Der Legende nach wollte er der Bevölkerung näher sein und besuchte die Moschee für das Freitagsgebet. Der Weg zum Ark soll dabei jeweils mit roten Teppichen ausgelegt worden sein.

Das Gebäude ist rechteckig aufgebaut mit einer Grundfläche von ca. 27 auf 20 Meter. Auf drei Seiten besteht die Mosche aus gewöhnlichen Backsteinen; auf der Portalseite wurde jedoch ein beeindruckender Iwan angebaut, welcher von zwanzig 12.5 Meter hohen Säulen gestützt wird. Diese sind individuell gestaltet mit schön bemalten Kopfenden. Wenn man direkt unterhalb einer Säule steht und nach oben schaut, erscheinen gelbe Sterne, die man aus anderem Winkel nicht wahrnimmt.

Der Gebetsraum selbst ist mit Auszügen aus dem Koran geschmückt, welche sich auf einem blauen Hintergrund wie ein Band um den ganzen Raum ziehen. Bemerkenswert ist auf die mit Goldtönen verzierte Kuppel.

Architektonisch ungewöhnlich sind Zellen («Hujra»), welche im 19. Jahrhundert an die Moschee angebaut wurden. Diese dienten Derwischen als Unterkunft.

Die Moschee wurde zwischen 1914 und 1917 komplett renoviert. Dabei wurde auch der jüngste Teil des Komplexes errichtet, das kleine, zehn Meter hohe Minarett, welches von Schirin Muradow entworfen wurde. Es steht leicht versetzt neben dem Wasserbecken.

Die Moschee wird weiterhin für Gebete genutzt und wird von vielen Gläubigen besucht. Ausserhalb der Gebetszeiten steht sie aber allen Besuchern offen.


SEHENSWÜRDIGKEITEN IN BUCHARA

Sehenswürdigkeiten ausserhalb von Buchara

Bahauddin Naqshbandi – Komplex
Chor Bakr – Nekropolis
Sommerrezidenz – Sitorai Mokhi-Khosa

Haben Sie Fragen oder möchten Sie eine persönliche Beratung?

Nutzen Sie unser Kontaktformular und wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.