Zentralasien

Zentralasien

Der Begriff Zentralasien bezeichnet eine Grossregion im Zentrum des asiatischen Kontinents. Die Definition, welche Länder darunterfallen, hat sich im Laufe der Zeit immer wieder geändert. Zu Zeiten des zaristischen Russlands wurde unter Zentralasien hauptsächlich das Gebiet des Generalgouvernements Turkestan gemeint während zu Sowjetzeiten die Bezeichnung «Zentralasien und Kasachstan» üblich war.

Heute werden grundsätzlich die fünf Länder Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan als Zentralasien zusammengefasst. Dies entspricht auch der Definition der UN-Statistikkommission (während die UNESCO auch Afghanistan, die Mongolei sowie Teile von China, Indien, Pakistan, Russland und dem Iran dazuzählen).

Den Ländern gemäss klassischer Definition ist gemein, dass sie keinen Zugang zum Meer haben und durch eine gemeinsame Geschichte haben. Die Länder waren all Teil der Sowjetunion und wurden 1991 unabhängig. Jedes Land hat seine eigenen Besonderheiten, Traditionen und Landschaften, aber es gibt auch viele Ähnlichkeiten.

Die Nähe zu Afghanistan mag viele Reisend von einem Besuch der Länder abschrecken, allerdings ist die Region sehr sicher und kann bedenkenlos besucht werden.

 Der grösste Teil der Bevölkerung Zentralasiens gehört zu den Vertretern der turksprachigen Nationen (Usbekten, Turkmenen, Kirgisen, Kasachen, Uiguren und Karakalpaken). Die Sprachen sind sich ähnlich und auch mit dem Türkischen verwandt. Die Tadschiken sind hingegen Vertreter der iranischen Völker und sprechend eine Sprache, die dem Persischen ähnlich ist. Während der Sowjetzeit wanderten auch andere ethnische Gruppen ein oder wurden ins Exil geschickt. Deshalb gibt es heute viele ethnische Gruppen, die in Zentralasien leben. Am zahlreichsten sind Russen, Koreaner, Tataren, Deutsche, Armenier und Aserbaidschaner.

Die Mehrheit der Bevölkerung bezeichnet sich als dem sunnitischen Islam zugehörig. Der religiöseste Teil Zentralasiens ist das Fergana Tal (welches zu Usbekistan, Kirgistan und Tadschikistan gehört), während die Bevölkerung ansonsten nicht sehr religiös ist. Fast alle Restaurants bieten alkoholische Getränke an und auch der Gebetsruf ist nur vereinzelt zu hören. Während des Fastenmonats Ramadan sind alle Restaurants wie gewohnt geöffnet.

Zentralasien hat eine reiche Geschichte welche stark mit der Seidenstrasse verbunden ist. Mehrere Abschnitte der Seidenstrasse liefen durch Zentralasien, was den Handel aber auch den Wissensaustausch und das städtische Wachstum erleichterten. Die wichtigsten Zentren der Seidenstrasse waren Samarkand, Buchara und Chiwa in Usbekistan, Merv und Kunya Urgench in Turkmenistan sowie Istarawschan, Chudschand und Pandschakent in Tadschikistan. Andere Städte sind im Laufe der Zeit zerstört worden und sind heute archäologische Stätten.