Ichan-Kala oder die innere Stadtmauer

Chiwa ist besonders sehenswert, da die Stadt immer noch von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgeben ist, was in anderen Städten nicht der Fall ist. Ursprünglich gab es zwei Mauern: eine umgab die Aussenstadt (Dishan-Kala), die andere die Innenstadt (Ichan-Kala).

Der Sockel der sehr gut erhaltenen inneren Stadtmauer stammt aus dem 5. Jahrhundert vor Christus. Dies Mauer wurde aus rohen Ziegelsteinen (mit einem Volumen von 40 * 40 * 10 cm) errichtet und im Laufe der Zeit mehrfach umgebaut. Insgesamt ist die Mauer 2’250 Meter lang, 8 bis 10 Meter hoch und 6 bis 8 Meter breit. Alle 30 bis 40 Meter wurden halbkreisförmige Vorsprünge als Schutztürme errichtet. Ursprünglich gab es vor der Mauer auch einen Wassergraben; Überbleibsel davon sind heute aber nur noch vor dem südlichen Teil der Mauer sichtbar.

Das 26 Hektar grosse Gebiet der inneren Stadt ins in Form eines Rechtecks angelegt und verfügt über 4 Tore:

Das westliche Tor war das Haupttor und wird Ota Darvoza genannt, was «Vatertor» bedeutet. Im Innern des Tores gab es 43 Verkaufsnischen, welche für einen kleinen Basar genutzt wurden. Es war ausserdem der Ort, an dem Steuern eingezogen wurden. Das Tor wurde 1975 renoviert. Es ist 10 Meter hoch und 4 Meter breit.

Das südliche Tor wird Tash Darvaza genannt, was «Steintor» bedeutet. Es ist das stärkste Tor, 9 Meter hoch und wurde in den 1830er-1840er Jahren unter der Herrschaft von Allakuli Khan erbaut. Die Konstruktion basiert auf einem Sechskammerbau mit zwei Kuppeln und einem Durchgang in der Mittelachse. An den Seiten des Torganges befanden sich Sicherheitsräume sowie eine Zollstelle. Dieses Tor wurde für Karawanen genutzt, welche von Kaspischen Meer kamen.

Das östliche Tor wird Palvan Darvoza genannt, was «Kampftor» bedeutet. Das Tor war als länglicher Korridor gebaut und als Basar genutzt. Insgesamt gibt es 6 Kuppeln mit je zwei Verkaufsplätzen auf jeder Seite. Das Tor wurde 1835 auf Geheiss von Allakuli Khan gebaut. Die rechte Seite des Durchgangs wurde bis 1873 als Sklavenmarkt genutzt. Ausserdem hatte es Zellen für Aufständische und Flüchtlinge, welche dort auf ihr Schicksal warteten. An diesem Tor wurden ausserdem Erlasse des Khans ausgerufen und Verbrecher bestraft, weshalb das Tor vom einfachen Volk auch Pashab Darvoza, also «Sklaventor» genannt wurde.

Das nördliche Tor wird Bakhcha Darvoza genannt, was «Gartentor» bedeutet, da sich der Garten des Khans, in welchem Blumen und Früchte wuchsen, in der Nähe befand. Das Tor ist 8.5 Meter hoch.

Jedes Tor unterscheidet sich in Grösse, Form und Dekor.

Die innere Stadt steht auf einer relativ kleinen Fläche, gleichwohl gibt es etwa 20 Medresen, Dutzende von Moscheen und 12 Mausoleen. Jedes architektonische Denkmal besitzt einen eigenen Brunnen, dessen Wasser ausschliesslich zum Trinken genutzt wurde.


Sehenswürdigkeiten in Chiwa

Ak Moschee

Alla Kuli Khan Medrese

Bagbanli Moschee

Dishan-kala

Ichan-Kala

Islam Khodja Komplex

Juma Moschee

Kalta Minor Minarett

Konya Ark Zitadelle

Kutluk Murad Inaq Medrese

Muhammad Amin Khan Medrese

Muhammad Rahim Khan Medrese

Pahlawan Mahmud Mausoleum

Tasch Hauli Palast


Sehenswürdigkeiten ausserhalb von Chiwa

Ayaz-kala

Kyzyl-kala

Toprak-kala


Interessante Informationen

Choresmien


Berühmte Persönlichkeiten

Al-Khwarizmi – Der berühmte Mathematiker und Namensgeber des Begriffs “Algorithmus”

Abu Raihan Al-Birumi – Der choresmische Universalgelehrte

Dschalal ad-Din Manguberdi – Der letzte Choresm-Shah