Margilan

Die Stadt Margilan (in Usbekisch auch Marg’ilon) liegt in der Provinz Fergana, etwa 12 km von der Stadt Fergana entfernt. Es gibt viele verschiedene Interpretationen über die Herkunft des Namens der Stadt. Das Wort “marg” bedeutet jedoch “breite flache Stelle” resp. “grosse Wiese”. Eine weitere Interpretation des Namens bezieht sich auf Einwanderer aus dem Gilan-Tal (im heutigen Iran am Kaspischen Meer), wo seit jeher der Seidenanbau weit verbreitet war. Als sie im Fergana Tal ankamen, sollen sie sich auf Persisch mit «Mo ar Gilan» – «wir sind aus Gilan» vorgestellt haben. Die Einwanderer gründeten eine Siedlung auf einer Wiese nannten Sie «Margilan», die Wiese der Gilaner. Die allmähliche Assimilation mit der lokalen Bevölkerung führte dann zur Turkisierung des Volkes.

Einer weiteren Legende nach durchquerte einst Afaq Khoja (ein berühmter muslimischer Heiliger, der im 17. Jahrhundert lebte und dessen Grabstätte sich in Kashgar befindet) den Ort, an dem sich Margilan heute befindet. Er hatte Hunger und bat eine alte Frau um Essen. Sie brachte ihm Hühnchen und Brot. Aus dem Namen dieses Gerichtes (auf Persisch “murg u-non”) entwickelte sich der Namen der Stadt.

Archäologische Ausgrabungen haben bestätigt, dass die Stadt vor zweitausend Jahren gegründet wurde, so dass man im Jahre 2007 beschloss, das 2000-jährige Jubiläum der Stadt zu feiern. Wahrscheinlich war Margilan, wie auch andere Städte des Mittelalters, in drei Teile gegliedert: die Zitadelle des Herrschers (Ark), Schakhristan (d.h. die Stadt selbst) mit Festungsmauern und Toren und zuletzt dem vor der Stadt liegenden Rabat (Vorort).

Im Laufe der Zeit wurde Margilan verschiedene Male erobert und gehörte von 1710 bis 1876 zum Kokand Khanat.

Anscheinend war Margilan bereits in früher Zeit ein bekanntes Handwerkszentrum und war vor allem für seine Seidenstoffe bekannt. Seit der Antike beschäftigte sich die Bevölkerung der Stadt mit der Herstellung von Atlasgewebe, einem speziellen Seidenstoff, was diese Stadt berühmt machte. Die Seidenstoffe von Margilan wurden von Händlern aus verschiedenen Ländern gekauft. Die Stadt ist auch bekannt für ihre Metallprägungen und traditionellen Kopfbedeckungen.

Heute ist die Stadt bekannt für ihr Sortiment an Stoffen aus verschiedenen Rohmaterialen und mit diversen Ornamenten und Ausführungstechniken. Eine der Techniken heisst Ikat: Ihre Besonderheit besteht darin, dass das Muster nicht auf das Gewebe, sondern auf den Kettfaden aufgebracht wird.

In Margilan kann die Yodgorlik Fabrik besichtigt werden, wo der gesamte arbeitsintensive Prozess der handgemachten Atlas- oder Khan-Seide erklärt wird. In der Regel sind Führungen in Englisch oder Russisch möglich. Der Souvenirladen bietet eine gute Auswahl an Stoffen, Schals, Kleidern und anderen Erinnerungsstücken an.

Flugverbindungen: Die Stadt hat keinen eigenen Flughafen, allerdings befindet sich der Flughafen von Fergana nur gerade 12 km von Margilan entfernt.

Eisenbahnverbindungen: Margilan hat einen Bahnhof mit Verbindungen in die anderen Städte des Fergana Tals sowie nach Taschkent und von dort aus in die anderen Städte Usbekistans.

Allgemeine Informationen:

  • Einwohnerzahl: 215’000 (2014)
  • Höhe über Meer: 487 m